Elisabeth Kindler-Abali | Portfolio Categories Tanz & Choreografie
Elisabeth Kindler-Abali, Elisabeth Kindler, Elisabeth Abali, Lissi Kindler, Lissi Berlin, Tanz Berlin, Tanz, Berlin, Zeitgenössischer Tanz, Moderner Tanz, Palucca Schule Dresden,
65
archive,paged,tax-portfolio_category,term-tanz-und-choreografie,term-65,paged-3,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.8,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

SAY EASY!

 

Regie/Direction: Pamela Hering

Tanz/Dance:

Kompanie TanzZ temporär

 Aufführungsort/Venue: Dock 4 – Kassel / Open Air – Bad Honnef


Ankündigung    Beschreibung

Romeo meets Julia

 

Regie/Direction: Anja Kozik

Tanz/Dance:

Oxymoron Dance Company Potsdam

Musik/Music: Fünfpunkteins Berlin

Fotografie/Photography:

© Lydia Kraeplin

Aufführungsort/Venue: Seebühne – Potsdam, Hans Otto Theater (Reithalle) -Potsdam

Video

 

love matters

 

a Chaim Gebber work

Aufführungsort/Venue:

Tacheles – Berlin

Fotografie/Photography:

© Arno Kolmann

Video:

 

 

 

 


 

Kinder entdecken ihren Lebensraum mit einer oft unerschöpflichen Neugier, sie lernen so Schritt für Schritt, sich in der Welt zurechtzufinden. Kinder sind darauf angewiesen, dass Erwachsene sie in ihrer Entwicklung anregen, unterstützen, begleiten und ihre Bedürfnisse nach Liebe, Zärtlichkeit und Schutz erfüllen. Dabei müssen sie den Erwachsenen vertrauen können. Nutzen Erwachsene Kinder zur Verwirklichung und Befriedigung der eigenen sexuellen Interessen und Bedürfnisse aus, so wird ihr Vertrauen zutiefst verletzt, ihre Entwicklung grundsätzlich gefährdet.

 

Millionen von Menschen erleben ihre vom sexuellen Missbrauch geprägte Kindheit als Alptraum, der sie auch als Erwachsene nicht loslässt. Noch immer ist das Reden über das, was ihnen als Kind widerfahren ist, ein Tabu. Dieses Tabu zu brechen, war ein Ziel der Inszenierung von Chaim Gebber. Eindrucksvoll spiegelt er die Situation eines betroffenen Kindes in seiner Familie wider. Die „heile“ Scheinwelt, die in der Familie aufgebaut wurde, ist mit einem Schlag durch die Offenlegung des sexuellen Missbrauchs zerstört. Es sollte für das Publikum kein „Entertainment“ werden, wie Chaim G. vor der Aufführung betonte. Es war „Gefühl in Bewegung“, wie ein Zuschauer urteilte. Dem kann ich mich nur anschließen. Eine sehr gelungene Inszenierung.

 

Angela Dimitrov

Beraterin Wildwasser e.V.

I wanna die for you

 

Regie/Direction: Anja Kozik

Tanz/Dance: Oxymoron Dance Company Potsdam

Musik/Music: Christoph Kozik

Aufführungsort/Venue: fabrik – Potsdam / Hans Otto Theater (Reithalle) – Potsdam / Flottmann Hallen – Herne / Projekttheater – Dresden

 

Video:


 


 

Artikel-1

G12ff

 

Regie/Direction: Anja Kozik

Tanz/Dance:

Oxymoron Dance Company Potsdam

Musik/Composer:

Gediminas Gelgota / NICO

Aufführungsort/Venue:

T-Werk – Potsdam


 

G12ff_Newspaper (verschoben) 1

Flügelschlag

(English: beat of its wings)

 

Tuch/Aerial acrobat:

Christina Wintz

Tanz/Dance: Elisabeth Kindler

Orgel und Flügel/Organ and piano: Volker Jaekel

Kontrabass/Double bass:

Jaspar Libuda

Licht/Lighting: Corinna Thiesen

Fotografie/Photography: 

© www.anja-mueller-fotografie.de

Dauer/Duration: 55 Minuten

Aufführungsort/Venue: Nikodemus – Berlin

 

Video

 

 


 

Eine Territoriumsfrage.

Ein Spiel um den Platz.

 

Eine Tuchartistin (Christina Wintz) und eine Tänzerin (Elisabeth Kindler) kämpfen um etablierte Plätze, um Plätze, die zugeordnet scheinen. Wer darf sich wo aufhalten? Wann wird der andere geduldet, wann gebraucht? Und wann will er vertrieben sein?

 

Der Kampf, der sich durch das Stück zieht, wird mal wütend, mal sanft, mal verschmitzt ausgetragen. Die beiden Protagonistinnen widmen sich dieser ernsthaften Frage dennoch auf spielerische Weise. Die Behauptung um seinen Platz bringt auch Überraschungen mit sich. Es werden komplett neue Territorien und Ebenen gefunden und ausprobiert. Assoziationen von Tod und Wiedergeburt werden geweckt. Doch es scheint, als ob die zugewiesenen Plätze sich immer wieder vermischen und letztlich doch geteilt werden wollen.

 

Das Stück wird durch Livemusik inspiriert und begleitet. Volker Jaekel kreiert an Orgel und Flügel verschiedene Atmosphären, die in einem Moment vorantreiben und fordern, im anderen die Zartheit und das Verspielte des Geschehens betonen.

Jaspar Libuda, unterstreicht mit seinem Kontrabass die Geschichte. Ausgestattet mit Loopstation und Verstärker, springt er vom Streichinstrument zur Perkussion und kann den Eindruck erwecken ein kleines Orchester mitgebracht zu haben.

 

„Flügelschlag“ ist Entschweben in Lüfte. Für Darsteller und Zuschauer gleichermaßen.

Das Publikum umrahmt das Geschehen.

Drusch

 

Choreografie/Choreography:

Rodolpho Leoni

Tanz/Dance:

Palucca Tanzstudio 2004

Musik/Music: Steve Reich

Aufführungsort/Venue: Schauspielhaus – Dresden / Kleines Haus – Dresden

 


 

Artikel_2                   touch_9

 

Der Heimsucher und der Kosmopolit

(English: the home seeker and the cosmopolitan)

 

Regie/Direction: Anja Kozik

Tanz & Schauspiel/Dance & play: Oxymoron Dance Company Potsdam

Aufführungsort/Venue:

T-Werk – Potsdam

 

Das Goldene Kalb

(English: the golden calf)

 

Choreografie/Choreography: Bettina Owczarek

Tanz /Dance: Yasemin Celikkan, Daniela Dinh, Chizu Kimura, Elisabeth Kindler, Jenny Rotsch, Peggy Ziehr, Hans-Georg Lenhardt

Artistik/Aerial acrobat:

Christina Wintz

Musik/Music: Ballett von Helmut Zapf – Musikakademie Rheinsberg

Aufführungsort/Venue: Musikakademie – Rheinsberg / State Drama Theatre – Kaunas (Lithauen) / Schlossberghalle -Starnberg / Mittelsächsisches Theater – Freiberg

butterfly

 

Choreografie & Tanz/Choreography & dance: Elisabeth Kindler

Musik/Music: LunaSol – butterfly

Fotografie/Photography: ©  Lothar Knopp

Dauer/Duration: 7 min

Aufführungsort/Venue: Max-Taut-Aula – Berlin, 5th International Dance Festival @ Silicon Valley – Mountain View, Kalifornien/USA, SpectorDance Choreographers Showcase – Marina, Kalifornien/USA, ChoreoProjects Awards Concert Spring – San Jose, Kalifornien/USA

Video: